Geführte Meditationen als AppBlockierende Denkmuster helfen uns im Leben weiter. Ja wirklich! Denn wie sonst soll sich unser Gehirn in einer zunehmend chaotischen Welt zurechtfinden – wenn nicht mit starken Vereinfachungen und unterbewusst ablaufenden selbstbegrenzenden Programmen?

Aber was tun, wenn wir mit den selbst auferlegten Blockaden und einschränkenden Gedankenmustern besonders in Bezug auf unsere persönliche Finanzlage ganz und gar nicht einverstanden sind?

In meiner Vergangenheit gab es eine Zeit, in der ich mich mehrere Jahre lang notgedrungen intensiv mit dem Thema Geld beschäftigen durfte. Gottseidank! Denn so konnte ich wichtige Erkenntnisse und persönliche Erfahrungen sammeln, die mir bis heute im Leben weiterhelfen.

Eine Lehre, die ich damals lernen durfte: Nur, wer sich reich fühlt, kann der Armut entkommen! Denn Reichtum findet immer nur im Kopf eines Menschen statt. Ein positiv entwickeltes Reichtumsbewusstsein kurbelt unser Inneres an, um ganz automatisch das im Leben zu verwirklichen, auf das wir uns fokussieren.

Da mag der eine oder andere an The Secret oder das Gesetz der Anziehung denken, aber es ist auch rein psychologisch erklärbar. (Eine zusätzliche Prise Quantenphysik kann bei der Erklärung jedoch hilfreich sein, denn schließlich sind wir mit Allem verbunden, wie uns unsere Wissenschaftler seit einigen Jahren fleißig erzählen.)

Um ein negatives Denkmuster auflösen oder verändern zu können, müssen wir zunächst einmal Klarheit gewinnen, was genau uns blockiert. Und das ist gar nicht so leicht. Dazu braucht es etwas Zeit zum Nachdenken, die wir uns im Alltag oft nicht nehmen möchten.

Anschließend hinterfragen wir die blockierenden Glaubenssätze und Denkmuster. Das geht zum Beispiel sehr schön mit den berühmten Fragen von Byron Katie: Ist das wirklich so? Kann ich mir absolut sicher sein, dass es wirklich so ist? Und immer so sein wird?

Soweit so gut, doch Denkmuster sitzen tief. Unser Gehirn speichert die Daten für ein Denkmuster durch Wiederholung und bestenfalls mit Unterstützung von Emotionen auf biochemische Weise ab. Können wir diesen oft langwierig vollzogenen Prozess mit ein bisschen Nachdenken wirklich einfach so ausbügeln?

Darum habe ich mir für das Verändern tiefsitzender finanzieller Glaubenssätze und Denkmuster eine kombinierte Technik ausgedacht. Zuerst gehen wir rein kognitiv vor, damit schonmal unser Tages-Bewusstsein glücklich ist. Anschließend benutze ich Imagination (Vorstellungskraft), Intention (Entscheidungskraft), Körperarbeit und Atemtechnik – so haben die negativen Denkmuster wirklich keine Chance mehr! :-) Danach etablieren wir neue, konstruktive und positive Denkmuster, die uns dabei helfen sollen, in Zukunft mehr zu verdienen.

Das hört sich kompliziert an, ist es aber gar nicht. Zumindest nicht, wenn du Schritt für Schritt durch den Prozess geführt wirst. Und dafür habe ich in den vergangenen Tagen einen Online-Workshop konzipiert und in meinem Home-Studio aufgenommen.

Ein Online-Workshop ist so ähnlich wie ein Webinar. Allerdings entscheidest du selbst, wann du zu Hause an deinem Rechner starten möchtest. Außerdem gibt es (anders als bei den meisten Webinaren) eben auch etwas zu TUN. Du brauchst also Zettel, Stift und genug Ruhe und Konzentration für freie Gedanken und neue Erfahrungen.

Die ersten Teilnehmer sind bereits sehr begeistert. Wenn du dazugehören möchtest, dann schaue dir hier den Online-Workshop an.

(Passend zum Thema: Siehe auch mein Blog-Artikel Wie gut ist deine Beziehung zu Geld?)

Weitere interessante Artikel